• "Du wirst es nie wieder vergessen" - Artikel eines pbi-Freiwilligen über die Gewalt in Kolumbien

    28.02.2015 — Der kolumbianische Bürgerkrieg hat ein Gewaltregime etabliert, in dem Folter gängige Praxis war und ist. Im Zuge der laufenden Friedensverhandlungen werden die Menschenrechtsverletzungen durchaus thematisiert, vereinzelt kommt es sogar zu Gegenwehr gegen Folterer. Eine Überwindung der langen Geschichte extralegaler Gewalt ist allerdings nicht in Sicht.

    Ein Artikel von Stephan Kroener, ehemaliger pbi-Freiwilliger im Kolumbienprojekt.

  • pbi Honduras: Zweites Bulletin veröffentlicht

    28.02.2015 — Das Bulletin enthält Neuigkeiten über die Arbeit des Projekts in Honduras und befasst sich mit neuen Entwicklungen im Bereich Schutzmechanismen für MenschenrechtsverteidigerInnen und deren Anwendung.

  • Guatemala: Minengegner freigesprochen

    01.03.2015 — Vier Wortführer einer friedlichen Protestbewegung gegen eine geplante Goldmine in Guatemala wurden von allen Vorwürfen der Entführung und Bedrohung freigesprochen. Ihre AnwältInnen bezeichneten das Vorgehen der Staatsanwaltschaft als Kriminalisierung von MenschenrechtsverteidigerInnen.

  • Mexiko: Verschwindenlassen im Fokus

    27.02.2015 — Vor dem Komitee der Vereinten Nationen gegen Gewaltsames Verschwindenlassen in Genf und Brüssel fand Ende Januar eine Anhörung statt, zu der pbi VertreterInnen verschiedener mexikanischer NGOs begleitete. Anfang Februar veröffentlichte Brot für die Welt/EED eine Studie zum Verbrechen des Verschwindenlassens in Mexiko. Neben dem Anstieg der Opferzahlen und einer Ausweitung der beteiligten Täter wird vor allem eine zunehmende Kriminalisierung der Opfer festgestellt.

  • Honduras: Menschenrechtsaktivist Juan Francisco Martínez ermordet

    11.02.2015 — pbi Honduras drückt sein tiefstes Bedauern über die Ermordung von Juan Francisco Martínez in Santa Elena, La Paz, aus. Martínez war Mitglied der unabhängigen indigenen Bewegung Milpah (Unabhängige Lenca-Bewegung für Frieden in La Paz) und hat zu Themen wie Wasserrechte, Zugang zu Land und Territorium für die Lenca-Gemeinde gearbeitet. Er wurde am 5. Januar 2015 mit Folterspuren ermordet aufgefunden.

  • Interamerikanischer Gerichtshof verurteilt kolumbianischen Staat

    11.02.2015 — Der kolumbianische Staat wird in einem Urteil des Interamerikanischen Gerichtshofes für Menschenrechte für das Verschwindenlassen von elf Personen verurteilt. Den Familienangehörigen wird nach einem fast 30 Jahre dauernden Kampf um Gerechtigkeit endlich das Recht auf Wahrheit zuerkannt.

  • „Jemand muss diese Arbeit doch machen“ - Artikel über eine Begleitung in Kolumbien

    10.02.2015 — Das Wasser spritzt. Andrés versucht noch, von dem ins Boot dringenden Wasser nicht nass zu werden, dabei sorgt er sich mehr um die beiden schweren Pakete auf seinem Schoß als um seine Kleidung. Wir fahren an der Raffinerie vorbei. Die Motorengeräusche betäuben uns im Morgengrauen und lassen uns in einen trügerischen Halbschlaf sinken. Kleine Häfen erstrahlen aus dem trüben Nichts und verblassen wieder weit hinter uns. Barrancabermeja, Cantagallo, Puerto Wilches bis San Pablo.

  • Mexiko: Zwei Vertreter des von pbi begleiteten Menschenrechtszentrums Tlachinollan als "radikal und gefährlich" eingestuft

    19.01.2015 — Das Centro de Investigación y Seguridad Nacional México (CISEN, Zentrale für Ermittlung und nationale Sicherheit) hat laut eines Artikels der Online-Zeitung „Reporte Indigo“, der diese Informationen zugespielt wurden, den Direktor des Menschenrechtzentrums Tlachinollan, Abel Barrera Hernández, und den Leiter der Rechtsabteilung, Vidulfo Rosales Sierra, als „radikal und gefährlich für die Regierbarkeit“ des Landes eingestuft. Barrera und Rosales sollen mit subversiven Organisationen im Bundesstaat Guerrero in Verbindung stehen.

  • Offizielle Gründung der pbi-Ländergruppe Irland

    12.01.2015 — Am Mittwoch den 26. November 2014 fand in Dublin die offizielle Gründung von pbi Irland statt. Die zwanzig MenschenrechtsaktivistInnen, welche die Gründung der neuen pbi-Ländergruppe bereits seit Anfang letzten Jahres vorbereitet hatten, können auf umfassende Erfahrungen in der Menschenrechtsarbeit zurückgreifen. Einige von ihnen sind darüber hinaus aufgrund von freiwilligen Einsätzen in den pbi-Länderprojekten mit den pbi-Strukturen schon sehr vertraut.

  • Guatemala: Wiederaufnahme des Völkermordprozesses

    10.01.2015 — Am 05. Januar 2015 begann in Guatemala-Stadt die Wiederaufnahme des Prozesses gegen Efraín Ríos Montt und Mauricio Rodríguez Sánchez. Die Anwälte von Efraín Ríos Montt stoppten den Prozess jedoch am gleichen Tag durch die Einreichung eines Befangenheitsantrag gegen die Richterin Irma Jeannette Valdés, die den Vorsitz des Gerichts inne hat. Der Prozess wird ausgesetzt bis einE neueR RichterIn gestellt wird.

  • Protection International veröffentlicht Focus Report 2014

    22.12.2014 — Rechtzeitig zur Jahreswende hat Protection International (PI) den neuen Focus Report 2014 herausgebracht. Der Report, der jetzt zum zweiten Mal erschienen ist, soll detaillierte Beobachtungen von Entwicklungen im Bereich  der staatlichen Ordnungspolitik im Zusammenhang mit dem Schutz von MenschenrechtsverteidigerInnen auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen.

  • Ein Landtitel ist nicht genug. Bericht von Amnesty International zum Thema Landrückgabe in Kolumbien.

    20.12.2014 — In ihrem neuen Bericht „Ein Landtitel ist nicht genug. Eine nachhaltige Landrückgabe in Kolumbien gewährleisten“ untersucht Amnesty International die Implementierung des Opfer- und Landrückgabegesetzes der Regierung Santos. Morde und Todesdrohungen zusammen mit einer zögerlichen Umsetzung des Gesetzes verhindern eine effektive Landrückgabe für die Mehrheit der Opfer.

  • Landverteilung in Kolumbien - die zwei Gesichter der Regierung Santos

    10.12.2014 — Anne Berentsen schreibt in ihrem Artikel über die ungleiche Landverteilung in Kolumbien und die Rolle der Regierung Santos in diesem Prozess. Die ungleiche Landverteilung stellt ein Kernproblem dar und eine umfassende Landreform wird als Grundvoraussetzung für einen dauerhaften Frieden gesehen. Nach wie vor werden BauernführerInnen bedroht und Großunternehmen eignen sich auf illegale Weise Land an.

  • Mexiko, Chihuahua: Gedenken an den noch immer ungeklärten Mord von Ismael Solorio und Manuelita Solís vor zwei Jahren

    05.12.2014 — Am 22. Oktober 2014 jährte sich der Mord an den MenschenrechtsverteidigerInnen Ismael Solorio und Manuelita Solís zum zweiten Mal. Die beiden Mitglieder der Organisation El Barzón Chihuahua widersetzten sich unter anderem in der Region Ejido Benito Juárez im Staat Chihuahua der illegalen Nutzung und Bohrung von Wasserbrunnen durch kommerzielle Plantagen und kämpften gegen die Ansiedlung der Minenfirma El Cascabel, einer Filiale der kanadischen Firma Mag Silver.

  • pbi Mexiko: Proteste um verschwundene Studierende halten an

    25.11.2014 — Das Schicksal der 43 verschwundenen Studierenden aus Ayotzinapa ist weiterhin ungeklärt. Während offiziell von deren Tod ausgegangen wird, entlädt sich die Trauer und Wut der Bevölkerung in landesweiten Protesten und der Forderung: „Lebend wurden Sie uns genommen, lebend wollen wir sie zurück“. pbi fürchtet, dass die aufgeheizte Stimmung das Risiko für MenschenrechtsverteidigerInnen massiv erhöht.

  • Kolumbien: Friedensverhandlungen und Morddrohungen gegen Vertreter der Opfer. Erik Arellana berichtet.

    13.11.2014 — Fünf Delegationen von Opfern sind zu den Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna eingeladen worden, um ihre Vorschläge und Forderungen vorzutragen. Vier von fünf Treffen haben inzwischen stattgefunden. Jedoch sind die TeilnehmerInnen der Opferdelegationen nicht selten Todesdrohungen paramilitärischer Banden ausgesetzt. 

Seiten