• Kolumbien: Generalstreik dauert trotz brutaler Repression an

    06.07.2021 – Seit am 28. April zu einem landesweiten Generalstreik aufgerufen wurde, steht Kolumbien Kopf. Seither sind die Proteste gegen die Regierung nicht abgeflacht, im Gegenteil: noch immer gehen täglich Zehntausende auf die Straßen. pbi begleitet die Proteste, um die Einhaltung der Menschenrechte zu garantieren.

  • Kolumbien: 306 Organisationen prangern am UN-Menschenrechtsrat die Gewalt im Land an

     – Am vergangenen Dienstag hat pbi gemeinsam mit über 300 Organisationen den UN-Menschenrechtsrat in einer Erklärung aufgefordert, an Kolumbien zu appellieren, das Recht auf friedlichen Protest zu respektieren und eine Untersuchung der Menschenrechtsverletzungen in den letzten Wochen im Zusammenhang mit dem Generalstreik zuzulassen.

  • Kolumbien: Exzessive Gewalt gegen Demonstrierende beim Generalstreik

    Zwei Jahre nach dem Generalstreik in Kolumbien von 2019, bei dem die Sicherheitskräfte unverhältnismäßig hart gegen Demonstrierende vorgegangen waren, sind beim diesjährigen Streik erneut zahlreiche Übergriffe und Gewaltakte seitens der Polizei und Armee zu verzeichnen. Dutzende Menschen kamen bei den Protesten ums Leben.

  • 40 Jahre pbi, 40 Artikel: pbi und die begleiteten Aktivist:innen in der Presse

    09.02.2021 – Dieses Jahr feiert pbi sein 40-jähriges Jubiläum. Am 4. September 1981 wurde die Friedens- und Menschenrechtsorganisation peace brigades international auf Grindstone Island in Kanada gegründet. Seitdem waren wir in 14 Ländern auf 5 Kontinenten tätig. Derzeit sind wir in acht Ländern aktiv: Kolumbien, Mexiko, Guatemala, Honduras, Costa Rica (Nicaragua), Kenia, Indonesien und Nepal.

  • Kolumbien: Berenice Celeita - "Die Pandemie macht alles schlimmer"

    12.01.2021 – Berenice Celeita ist seit 35 Jahren als Menschenrechtsverteidigerin tätig. 1999 gründete sie die Menschenrechtsorganisation Nomadesc. pbi begleitet sie und ihre Organisation seit 21 Jahren. Celeita ist empört über die Armut und Gewalt, die sich im Südwesten Kolumbiens täglich zeigt und berichtet, wie sich die Situation mit der Pandemie weiter verschlimmert.

  • Kolumbien: Angriff auf das Justizsystem im Verfahren gegen Ex-Präsident Uribe

    Im August 2020 wurde der ehemalige kolumbianische Präsident Álvaro Uribe Vélez mit dem Vorwurf von Prozessbetrug und Zeugenbestechung vom Obersten Gericht unter Hausarrest gestellt. Im Gespräch mit pbi Kolumbien berichtet der von pbi begleitete Anwalt Reynaldo Villalba davon, wie es zu diesem Prozess kam, von dem Druck und den Drohungen, welchen das Oberste Gericht ausgesetzt ist und davon, was dieser Prozess für das Justizsystems Kolumbiens bedeutet.

  • Kolumbien: Zunehmende Überwachung in der Zeit des Lockdowns

    15.09.2020 – Die problematischen Ausmaße der Überwachung in Kolumbien haben sich in der Zeit des Lockdowns weiter verschlimmert. Die ehemalige pbi-Freiwillige Sophie Helle hat mit dem Menschenrechtsverteidiger Germán Romero über die Lage gesprochen. Er erzählt von Datenverkäufen, Einschüchterung und der großen Angst, die sich unter der kolumbianischen Bevölkerung breit gemacht hat.

  • Kolumbien: Die Friedensgemeinde San José de Apartadó - Gemeinsam gegen Covid-19

    26.08.2020 – Die Friedensgemeinde San José de Apartadó liegt mitten in der konfliktreichen kolumbianischen Region Urabá. Weit entfernt von Gesundheitsinstitutionen und staatlicher Unterstützung sind die Bewohner_innen auch zu normalen Zeiten vielen Risiken ausgesetzt. Mit der Corona-Pandemie spitzt sich nicht nur die Gesundheitslage vor Ort zu, sondern auch die Gewalt durch bewaffnete Gruppierungen nimmt zu. 

  • Deutschland/Kolumbien: Aufruf der Wahrheitskommission

    05.08.2020 – Die Wahrheitskommission hat die Frist verlängert, in der Kolumbianer_innen im Ausland ihre Zeugenaussagen machen können, um die Wahrheit über den bewaffneten Konflikt in Kolumbien aufzuklären und Wege zu finden, dass sich ein solcher nicht wiederholt. Auch in Deutschland können Kolumbianer_innen ihre Zeugenaussage machen.

  • International: Die 44. Sitzung des UN-Menschenrechtsrats

    22.07.2020 – Die dreiwöchige Sitzung des UN-Menschenrechtsrats ging am 17. Juli zu Ende. pbi wies in mehreren Interventionen auf die aktuell größten Probleme in den Projektländern Honduras, Mexiko und Kolumbien hin. Die Inhalte im Überblick.

Seiten