• Wenn deine Sexualität dein Todesurteil ist – Die Gewalt gegen sexuelle Minderheiten in Honduras hält an

    17.11.2015 — pbi-Honduras: Die Empörten demonstrieren wieder gegen die Untätigkeit und Arroganz des Staates. Zehntausende sollen es sein. In vielen Städten des Landes hat sich der Ruf der empörten Bürger_innen ausgebreitet und eine landesweite Bewegung ausgelöst. Nein, hier ist nicht die Rede von den schwarz, rot, goldenen PEGIDA-Wutbürger_innen. Diese Bürgerbewegung kämpft weit weg von Dresden für Demokratie und Bürgerrechte und gegen Korruption und Menschenrechtsverbrechen.

  • CCAJAR: Trotz Friedensverhandlungen häufen sich die Bedrohungen

    17.11.2015 — pbi-Kolumbien: Die Mitarbeiter_innen des Anwaltskollektivs José Alvear Restrepo (CCAJAR) leben gefährlich. CCAJAR gilt als eine der einflussreichsten NGOs des Landes und sie arbeitet eng mit internationalen Partner_innen zusammen. In Rahmen der Friedensverhandlungen häufen sich die Bedrohungen gegen Mitarbeiter_innen der Organisation.

  • 10. Dezember – Tag der Menschenrechte

    Liebe Leser_innen,

    heute ist der Internationale Tag der Menschenrechte. Am 10.12.1948 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Heute finden nicht nur in Deutschland diverse Veranstaltungen und Aktionen statt, um auf die prekäre Menschenrechtssituation in vielen Teilen der Welt aufmerksam zu machen.

  • In eigener Sache: Wir unterstreichen jetzt – neue Schreibweise

    Liebe Leser_innen,

    wir verwenden ab sofort statt des „Binnen-I“ den Unterstrich, die „Gender_Leerstelle”, auch „Gender Gap“ genannt. Hierdurch wollen wir einen Raum für Geschlechtsidentitäten öffnen und markieren, die sich im zweigeschlechtlichen Bezugssystem nicht wieder finden.

    Gender ist sowohl bei pbi Deutschland als auch bei pbi International ein Querschnittsthema. Gendersensible Sprache zu verwenden, ist dabei nur ein Aspekt.

  • Neuer Film: "Relatos del exilio, Alemania"

    19.11.2015 — Erik Arellana Bautista, geboren 1974 in Bogotá, ist ein kolumbianischer Menschenrechtsaktivist, Dokumentarfilmer, Journalist und Autor.

    Bautista gründete eine Stiftung, die nach seiner Mutter Nydia Erika Bautista benannt ist, die Ende der achtziger Jahre wegen ihres politischen Engagements von Paramilitärs entführt und ermordet wurde. Der Verein informiert über das Verbrechen des gewaltsamen Verschwindenlassens und unterstützt die Suche und Forderungen der Angehörigen von Verschwundenen.

  • Lesenswert: Der Winter-Rundbrief 2015/2016 ist da!

    20.11.2015 — Auch im Winter-Rundbrief gibt es wieder Nachrichten aus aller Welt: einen Bericht über die Bedrohung und Verfolgung der Mitglieder einer Gemeinde in Curbaradó (Kolumbien), ein Interview mit Sabine Günther, die nach vielen Jahren bei pbi Deutschland die Koordinationsstelle bei pbi Kenia übernimmt, aber auch Neuigkeiten aus Guatemala, Deutschland, Nepal und Indonesien. Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre!

  • Guatemala: Zivilgesellschaftliche Aktionen und Treffen am Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

    10.12.2015 — Am 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, beobachtete pbi Guatemala einen Marsch der Frauenbewegung in Guatemala-Stadt, der zum Einsatz gegen die Gewalt an Frauen aufrief. Außerdem begleitete das Projektteam im Munizip Jocotán Aktivistinnen der Central Campesina Ch’orti‘ Nuevo Día zu einer Versammlung von Gemeindevertreterinnen, die einen Plan zur integralen ländlichen Entwicklung der Region ausarbeiten.

  • Kolumbien: David Ravelo ist seit fünf Jahren im Gefängnis

    14.09.2015 — 5 Jahre sind vergangen, seit der kolumbianische Menschenrechtsverteidiger David Ravelo Crespo aufgrund einer fadenscheinigen Anklage wegen Mordes zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Während des Prozesses kam es zu mehreren Unregelmäßigkeiten, die das Urteil in Frage stellen. In einer gemeisamen Erklärung drückt eine Koalition von über 30 internationalen NGO’s, darunter auch pbi, ihre Sorge über den ungerechten Gerichtsprozess aus.

  • Eine kolumbianische Familie als politisch Verfolgte

    14.09.2015 — Der Fall Nydia Érika Bautista verbleibt auch nach 28 Jahren in absoluter Straflosigkeit. Ihre Familie setzt sich aber um so heftiger für Wahrheit und Gerechtigkeit ein. Dafür werden sie bedroht, lassen sich aber nicht einschüchtern.

  • Mexiko - Eilmeldung: Erneuter Einbruch im Büro von SIPAZ

    25.08.2015 — Am Wochenende, zwischen Freitag dem 14. und Montag dem 17. August, wurde in das Büro des Servicio Internacional para la Paz (SIPAZ), Chiapas, Mexiko eingebrochen. Zwischen den teilweise in Unordnung gebrachten Unterlagen haben die MitarbeiterInnen eine Notiz gefunden, auf der geschrieben stand: „Cuidado guerita (sic)“ („Vorsicht ‚Ausländerin‘ “, auf weiße Hautfarbe bezogen).

  • Kenia: Obdachlos durch Zwangsräumung

    24.08.2015 – Die Bezirksregierung in Nairobi zwingt Anwohner_innen des Mathare Slums ohne Ankündigung ihre Unterkünfte zu räumen. Nach deren Abriss bleiben die meisten ihrer ehemaligen Bewohner_innen obdachlos zurück.

  • pbi Mexiko: NGOs veröffentlichen Analyse zum Schutzmechanismus für MenschenrechtsaktivistInnen und JournalistInnen

    Der „Espacio OSC“, ein informeller Zusammenschluss mehrerer zivilgesellschaftlicher Organisationen Mexikos, der von pbi und Amnesty International begleitet wird, hat einen Bericht veröffentlicht, der zwei Jahre nach Verabschiedung des nationalen Schutzmechanismus für MenschenrechtsverteidigerInnen (MRV) und JournalistInnen die wichtigsten Herausforderungen und Empfehlungen für das Instrument zusammenträgt. Der „Espacio OSC“ gründete sich 2008 mit der Absicht die Entwicklung des Schutzmechanismus zu beobachten.

Seiten