• Guatemala: Zehntausende erheben Stimme gegen Korruption

    07.05.2015 - Ein neuer Korruptionsskandal erschüttert Guatemala, in den höchste RegierungsbeamtInnen involviert sein sollen. Die Veröffentlichung der Ermittlungsergebnisse führte nicht nur zu einer Mandatsverlängerung der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala, sondern zu landesweiten Protesten, bei denen zehntausende GuatemaltekInnen den Rücktritt der aktuellen Regierung und ein Ende der Korruption und Straflosigkeit forderten.

  • Honduras: Indigene Umweltaktivistin gewinnt Goldman Preis

    05.05.2015 - Die Generalkoordinatorin des Zivilen Rates der Basis- und Indigenen-Organisationen von Honduras, Bertha Cáceres, ist eine der PreisträgerInnen des Goldman Environmental Prize 2015. Der jährlich vergebene Preis gilt als Nobelpreis für UmweltaktivistInnen.

  • Papua, Indonesien: Erstes Training für Menschenrechtsaktivist_innen

    29.04.2015 Die erste Gruppe von Menschenrechtsverteidiger_innen aus Papua hat Ende Februar ihr Training im gemeinsamen Projekt von der indonesischen Menschenrechtsorganisation ELSAM und pbi aufgenommen. Die Teilnehmer_innen kommen aus verschiedenen bedrohten Organisationen im nördlichen und südlichen Teil von West-Papua.

  • pbi-Mexikoprojekt veröffentlicht seinen Jahresbericht 2014

    19.04.2015 - Der Ende März 2015 veröffentlichte Jahresbericht 2014 des Mexiko-Projekts informiert über Details der Arbeit des Projektes mit Menschenrechtsverteidiger_innen der Bundesstaaten Oaxaca, Chihuahua, Coahuila und Guerrero sowie die Aktivitäten des vergangenen Jahres auf internationaler Ebene. 

  • Honduras: Diffamierende Erklärungen gegenüber Menschenrechtsaktivist_innen

    16.04.2015 - Hochrangige honduranische Regierungsvertreter_innen haben in unterschiedlichen Gelegenheiten die legitime Arbeit von Menschenrechtsorganisationen in Frage gestellt. In einer Regierungserklärung vom 6. April 2015 wird eine Diffamierungskampagne zur Schädigung des Ansehens von Honduras unterstellt. Darin wird der Opposition und ihr nahestehenden Nichtregierungsorganisationen vorgeworfen, die Realität zum Tod von Minderjährigen und zur Situation von Inhaftierten zu verdrehen.

  • Kenia: Menschenrechtsorganisationen auf Terror-Liste

    13.04.2015 – Die kenianische Regierung hat eine offizielle Liste mit angeblichen Terrorunterstützer_innen veröffentlicht. Aufgelistet werden auch Muslims for Human Rights (MUHURI) und Haki Africa, zwei sehr angesehene Menschenrechtsorganisationen. Als „specified entity“ wurden nicht nur die Konten der beiden Organisationen eingefroren, sondern ihren Mitarbeiter_innen drohen bis zu 30 Jahre Haft.

  • Honduras: Erneut Ermordung eines Landrechtsaktivisten der Tolupanes in Yoró

    Am 5. April 2015 wurde Luis de Reyes Marcía ermordet aufgefunden. Herr Marcía gehörte der indigenen Gemeinschaft der Tolupanes von San Francisco de Locomapa in Yoró an. Die aus 15 Dörfern zusammengesetzte Gemeinschaft setzt sich gegen Vertreibungen und Umweltverschmutzung durch Bergbau- und andere Großprojekte auf ihrem Gebiet ein und sieht sich deshalb Aggressionen, Bedrohungen und Attacken ausgesetzt.

  • Video - Die Friedensgemeinde San José de Apartadó feiert 18-jähriges Bestehen

    03.04.2015 - Am 23. März 2015 feierte die Friedensgemeinde San José de Apartadó in Kolumbien ihr 18-jähriges Bestehen. In dem kurzen Video „The Haven“ von pbi Kolumbien sprechen die Vorsteher der Gemeinde über ihre Geschichte.

    Die Gemeinde weigert sich seit Jahren, Partei für eine der im bewaffneten Konflikt beteiligten Gruppe zu ergreifen – Paramilitärs, Guerillagruppen oder die Armee – und kämpft mit gewaltfreien Mitteln für ein Leben in Frieden. Seit 1999 wird die Gemeinde von pbi begleitet.

  • pbi Honduras: Zweites Bulletin veröffentlicht

    28.02.2015 - Das Bulletin enthält Neuigkeiten über die Arbeit des Projekts in Honduras und befasst sich mit neuen Entwicklungen im Bereich Schutzmechanismen für MenschenrechtsverteidigerInnen und deren Anwendung.

  • Guatemala: Minengegner freigesprochen

    01.03.2015 Vier Wortführer einer friedlichen Protestbewegung gegen eine geplante Goldmine in Guatemala wurden von allen Vorwürfen der Entführung und Bedrohung freigesprochen. Ihre AnwältInnen bezeichneten das Vorgehen der Staatsanwaltschaft als Kriminalisierung von MenschenrechtsverteidigerInnen.

  • "Du wirst es nie wieder vergessen" - Artikel eines pbi-Freiwilligen über die Gewalt in Kolumbien

    28.02.2015 - Der kolumbianische Bürgerkrieg hat ein Gewaltregime etabliert, in dem Folter gängige Praxis war und ist. Im Zuge der laufenden Friedensverhandlungen werden die Menschenrechtsverletzungen durchaus thematisiert, vereinzelt kommt es sogar zu Gegenwehr gegen Folterer. Eine Überwindung der langen Geschichte extralegaler Gewalt ist allerdings nicht in Sicht.

    Ein Artikel von Stephan Kroener, ehemaliger pbi-Freiwilliger im Kolumbienprojekt.

  • Mexiko: Verschwindenlassen im Fokus

    27.02.2015 Vor dem Komitee der Vereinten Nationen gegen Gewaltsames Verschwindenlassen in Genf und Brüssel fand Ende Januar eine Anhörung statt, zu der pbi VertreterInnen verschiedener mexikanischer NGOs begleitete. Anfang Februar veröffentlichte Brot für die Welt/EED eine Studie zum Verbrechen des Verschwindenlassens in Mexiko. Neben dem Anstieg der Opferzahlen und einer Ausweitung der beteiligten Täter wird vor allem eine zunehmende Kriminalisierung der Opfer festgestellt.

  • Interamerikanischer Gerichtshof verurteilt kolumbianischen Staat

    11.02.2015 Der kolumbianische Staat wird in einem Urteil des Interamerikanischen Gerichtshofes für Menschenrechte für das Verschwindenlassen von elf Personen verurteilt. Den Familienangehörigen wird nach einem fast 30 Jahre dauernden Kampf um Gerechtigkeit endlich das Recht auf Wahrheit zuerkannt.

  • Honduras: Menschenrechtsaktivist Juan Francisco Martínez ermordet

    11.02.2015 pbi Honduras drückt sein tiefstes Bedauern über die Ermordung von Juan Francisco Martínez in Santa Elena, La Paz, aus. Martínez war Mitglied der unabhängigen indigenen Bewegung Milpah (Unabhängige Lenca-Bewegung für Frieden in La Paz) und hat zu Themen wie Wasserrechte, Zugang zu Land und Territorium für die Lenca-Gemeinde gearbeitet. Er wurde am 5. Januar 2015 mit Folterspuren ermordet aufgefunden.

  • „Jemand muss diese Arbeit doch machen“ - Artikel über eine Begleitung in Kolumbien

    10.02.2015 - Das Wasser spritzt. Andrés versucht noch, von dem ins Boot dringenden Wasser nicht nass zu werden, dabei sorgt er sich mehr um die beiden schweren Pakete auf seinem Schoß als um seine Kleidung. Wir fahren an der Raffinerie vorbei. Die Motorengeräusche betäuben uns im Morgengrauen und lassen uns in einen trügerischen Halbschlaf sinken. Kleine Häfen erstrahlen aus dem trüben Nichts und verblassen wieder weit hinter uns. Barrancabermeja, Cantagallo, Puerto Wilches bis San Pablo.

  • Mexiko: Zwei Vertreter des von pbi begleiteten Menschenrechtszentrums Tlachinollan als "radikal und gefährlich" eingestuft

    19.01.2015 - Das Centro de Investigación y Seguridad Nacional México (CISEN, Zentrale für Ermittlung und nationale Sicherheit) hat laut eines Artikels der Online-Zeitung „Reporte Indigo“, der diese Informationen zugespielt wurden, den Direktor des Menschenrechtzentrums Tlachinollan, Abel Barrera Hernández, und den Leiter der Rechtsabteilung, Vidulfo Rosales Sierra, als „radikal und gefährlich für die Regierbarkeit“ des Landes eingestuft. Barrera und Rosales sollen mit subversiven Organisationen im Bundesstaat Guerrero in Verbindung stehen.

  • Offizielle Gründung der pbi-Ländergruppe Irland

    12.01.2015 — Am Mittwoch den 26. November 2014 fand in Dublin die offizielle Gründung von pbi Irland statt. Die zwanzig MenschenrechtsaktivistInnen, welche die Gründung der neuen pbi-Ländergruppe bereits seit Anfang letzten Jahres vorbereitet hatten, können auf umfassende Erfahrungen in der Menschenrechtsarbeit zurückgreifen. Einige von ihnen sind darüber hinaus aufgrund von freiwilligen Einsätzen in den pbi-Länderprojekten mit den pbi-Strukturen schon sehr vertraut.

Seiten