• Mexiko und Guatemala: Termine der Vorbereitungsseminare von CAREA e.V. stehen fest

    15.09.2016 - CAREA e.V. führt Vorbereitungsseminare für den Einsatz als Menschenrechtsbeobachter_in in Chiapas/Mexiko sowie zur Begleitung von Menschenrechtsverteidiger_innen in Guatemala durch. Die nächsten Seminare finden vom 10. bis 13. November und 8. bis 11. Dezember (beide Termine für Chiapas/Mexiko) sowie vom 8. bis 11. Dezember (Guatemala) in der Nähe von Kassel statt. Die Teilnahme an den Seminaren ist Voraussetzung zur Arbeit als Menschenrechtsbeobachter_in bzw. internationale Begleiter_in.

  • Guatemala: Petén – Das vergessene Departement Guatemalas

    01.09.2016 - Mitte Juni waren wir im Rahmen unserer zweimal jährlich stattfindenden Reise für 10 Tage in Petén, im nördlichsten Departement Guatemalas, um uns dort ein Bild der Menschenrechtssituation zu machen. Wir besuchten einerseits verschiedene Organisationen der Zivilbevölkerung und trafen uns andererseits mit Vertreter_innen von Regierungsinstitutionen, wie der Gouverneurin, dem Polizeichef des Departements, verschiedenen Bürgermeister_innen und Menschenrechtsombutsstellen, um u.a. unsere Besorgnis wegen Menschenrechtsverletzungen kundzutun.

  • Guatemala: Zivilgesellschaftliche Aktionen und Treffen am Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

    10.12.2015 - Am 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, beobachtete pbi Guatemala einen Marsch der Frauenbewegung in Guatemala-Stadt, der zum Einsatz gegen die Gewalt an Frauen aufrief. Außerdem begleitete das Projektteam im Munizip Jocotán Aktivistinnen der Central Campesina Ch’orti‘ Nuevo Día zu einer Versammlung von Gemeindevertreterinnen, die einen Plan zur integralen ländlichen Entwicklung der Region ausarbeiten.

  • 'Land of Corn' – Dokumentarfilm über Landrechte in Lateinamerika

    11.08.2015 - pbi hat in Zusammenarbeit mehrerer Länderprojekte und nationaler Gruppen einen neuen Dokumentarfilm über Landrechte in Lateinamerika veröffentlicht. Der Film zeigt vier Umwelt- und LandrechtsverteidigerInnen aus Mexiko, Guatemala, Kolumbien und Honduras, die sich für die Verteidigung der Landrechte im Kontext von privaten Großinvestitionen engagieren. Sie geben Einblicke in ihre Arbeit und die damit verbundenen Risiken und Ängste. Dabei wird auch der Mangel an staatlichen Schutzmechanismen nicht verschwiegen.

  • Guatemala: Minengegner erwirken Baustopp

    23.07.2015 La Puya, eine friedliche Widerstandsgruppe gegen Bergbau in Guatemala, erreichte die Einstellung aller Bauaktivitäten einer geplanten Goldmine in ihrer Nachbarschaft. Ein Gericht entschied, dass die Bergbaufirma EXMINGUA die Baumaßnahmen erst wieder aufnehmen dürfe, nachdem eine ordnungsgemäße Gemeindekonsultation abgehalten worden sei.

  • Filmempfehlung "7 x Guatemala"

    7 x Guatemala ist eine Reihe von sieben Kurzfilmen, in denen sieben guatemaltekische FilmemacherInnen die Realität ihres Landes darstellen. Der Film wurde beim Menschenrechtsfilmfestival Kritisches Kino Zentralamerika im April zum ersten Mal in Deutschland aufgeführt.

  • Guatemala: Filmempfehlung "Burden of Peace"

    08.06.2015 - „Burden of Peace“ porträtiert die ehemalige, guatemaltekische Generalstaatsanwältin Claudia Paz y Paz und vermittelt anschaulich die Höhen und Tiefen ihrer Arbeit. Der Dokumentarfilm wurde beim Menschenrechtsfilmfestival „Kritisches Kino Zentralamerika“ im April zum ersten Mal in Deutschland aufgeführt.

  • Guatemala: Zehntausende erheben Stimme gegen Korruption

    07.05.2015 - Ein neuer Korruptionsskandal erschüttert Guatemala, in den höchste RegierungsbeamtInnen involviert sein sollen. Die Veröffentlichung der Ermittlungsergebnisse führte nicht nur zu einer Mandatsverlängerung der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala, sondern zu landesweiten Protesten, bei denen zehntausende GuatemaltekInnen den Rücktritt der aktuellen Regierung und ein Ende der Korruption und Straflosigkeit forderten.

  • Guatemala: Minengegner freigesprochen

    01.03.2015 Vier Wortführer einer friedlichen Protestbewegung gegen eine geplante Goldmine in Guatemala wurden von allen Vorwürfen der Entführung und Bedrohung freigesprochen. Ihre AnwältInnen bezeichneten das Vorgehen der Staatsanwaltschaft als Kriminalisierung von MenschenrechtsverteidigerInnen.

  • Guatemala: Wiederaufnahme des Völkermordprozesses

    10.01.2015 - Am 05. Januar 2015 begann in Guatemala-Stadt die Wiederaufnahme des Prozesses gegen Efraín Ríos Montt und Mauricio Rodríguez Sánchez. Die Anwälte von Efraín Ríos Montt stoppten den Prozess jedoch am gleichen Tag durch die Einreichung eines Befangenheitsantrag gegen die Richterin Irma Jeannette Valdés, die den Vorsitz des Gerichts inne hat. Der Prozess wird ausgesetzt bis einE neueR RichterIn gestellt wird.

  • Vergangenheitspolitik in Guatemala

    05.11.2014 - Auch zwei Jahrzehnte nach Beendigung der Bürgerkriege in Zentralamerika bleibt die Aufklärung der damaligen Menschenrechtsverletzungen umstritten. Ein Artikel von Astrid Bothmann im GIGA Focus Lateinamerika mit dem Titel „Zum Scheitern verurteilt? Vergangenheitspolitik in Zentralamerika“ zeigt anhand der Länder Guatemala, Nicaragua und El Salvador auf, dass sich die Aufklärungsarbeit in Zentralamerika durch den mangelnden politischen Willen, sowie dem weiterhin großen Einfluss der Täter auf Politik und Wirtschaft als schwierig erweist.

Seiten