Weitere Nachrichten zu folgenden Themen: 

28.11.2018 – Am 9. November wurde Bernardo Caal Xol, Umweltrechtsaktivist und Wortführer des friedlichen Widerstands von Cahabón (Resistencia Pacífica de Cahabón), wegen schwerer Freiheitsberaubung und schwerem Diebstahl vom Strafgericht erster Instanz in Alta Verapaz zu 7 Jahren und 4 Monaten Haft verurteilt. Für die guatemaltekischen Menschenrechtsorganisationen stellt dies einen emblematischen Fall der Kriminalisierung von Umweltrechtsaktivisten in Guatemala dar.

Die Resistencia Pacífica de Cahabón ist ein 2015 gegründetes Kollektiv von 38 Gemeinschaften des Municipio Cahabón. Die Gemeinschaften vereinen ihre Kräfte in dieser Widerstandsbewegung, um gegen den Bau von sieben Staudämmen entlang des Flusses Cahabón zu protestieren. Das Gebiet um die Flussufer wird seit mehr als einem Jahrtausend von den Q’eqchi’Maya bewohnt.

Umweltaktivist Bernardo Caal XolBernardo, der seit Januar 2018 in Präventivhaft ist, kämpfte mit der Widerstandsbewegung gegen die tiefgreifenden ökologischen und sozialen Folgen der Errichtung der Dämme. Der Bau der Wasserwerke durch die Firma OXEC SA, welche zu Energy Resources Capital Corp (ERCC) mit Sitz in Panama gehört, hat dramatische Auswirkungen auf das Ökosystem des Flusses, die Wassertemperatur und den Sauerstoffgehalt sowie auf den Lebensraum der indigenen Bevölkerung.

Um diese Probleme anzugehen, führte die Resistencia im August 2017 eine Volksbefragung zur Präsenz der Baufirma mit 26‘537 Bewohner_innen des betroffenen Gebietes durch. 26‘526 der Befragten sprachen sich gegen die Präsenz der Firma aus, während lediglich 11 dafür stimmten.

Die Begleitung durch pbi

pbi begleitet die Resistencia Pacífica seit Juli 2017 und war auch bei der Befragung der 195 Gemeinschaften dabei. Die lokalen Behörden sowie die Gemeinschaftsräte für Entwicklung (COCODES)  fordern den Entzug der übertragenen Baulizenzen, weil diese ohne vorgängige Befragung der indigenen Bevölkerung in den betroffenen Gebieten vergeben wurden, was die Bestimmungen der ILO Konvention 169 verletzt.

Anfang November hat ein Mitglied der Resistencia pbi in Genf besucht und sich für die Begleitarbeit bedankt: «Die Mitglieder meiner Gemeinschaft haben schnell Vertrauen zu pbi aufgebaut und sich sicherer gefühlt. pbi hat ebenfalls wertvolle juristische Hilfe geleistet, indem sie die Gemeinschaften auf offizielle Bestimmungen, insbesondere der ILO, aufmerksam gemacht hat, damit sie ihre Rechte einfordern können.»

Im Verlauf seiner Präventivhaft hat pbi Bernardo Caal Xol regelmäßig besucht und auch den Gerichtsprozess begleitet. In einem Interview mit pbi Guatemala im Mai 2018 berichtet Bernardo Caal Xol über seinen Kampf und seine Haft.

Mehr Informationen
>> pbi Guatemala, La Resistencia Pacifica de Cahabón
>> Konvention 169 zu Indigenen Völkern und Stammesvölkern (1989, ILO) (in Englisch)