Weitere Nachrichten zu folgenden Themen: 

25.03.2019 – Im Juli 2018 begann peace brigades international, nach Erhalt einer Petition, mit der Begleitung der CCDA in der Verapaces-Region. Die Region umfasst die Departments Alta und Baja Verapaz, sowie die Region El Estor in Izabal und einen Teil der Zona Reyna in Quiché. Ihre Hauptziele sind Verteidigung, Rückgewinnung und Möglichkeit zur Nutzung von Land. Allein in dieser Region begleitet die CCDA mehr als 150 Q’eqchi‘ – Gemeinschaften, die unterdrückt und ihres Landes beraubt wurden oder sich im Konflikt um den Landbesitz befinden. Aufgrund der von ihnen ausgetragenen Widerstandsaktionen sind viele ihrer Mitglieder mit allen erdenklichen Risiken konfrontiert: Bedrohungen verschiedenster Art, Kriminalisierungsprozesse, Entführungen und auch Morde.

CCDA ist eine indigene Bauern- und Bäuerinnenorganisation, die seit mehr als 36 Jahren für den Zugang zu Land, die Verteidigung des Territoriums, menschenwürdige Arbeit und landwirtschaftliche Gerechtigkeit kämpft. Sie wurde 1981 im westlichen Altiplano gegründet und nach dem Friedensabkommen auf die Region Alta Verapaz ausgeweitet. Heute arbeitet sie in 20 Departments. CCDA ist nicht nur eine Bauern- und Bäuerinnenbewegung, sondern auch eine Kaffeegenossenschaft, die ihre Produkte nach Kanada und Europa verkauft, was zur Erhaltung der Organisation beiträgt.

Eine von Frauen geführte Organisation

Die CCDA-Verapaces wird von zwei Frauen geleitet: Lesbia Artola in der Koordination und Imelda Teyul für das Organisatorische. Beide Leiterinnen sind Ziele von Drohungen, Einschüchterungen und Verleumdung mit klaren Macho-Tönen, deren Absicht unter anderem darin besteht, ihre Führungsfähigkeit durch die Tatsache, dass sie Frauen sind, in Frage zu stellen. Als Aktivistinnen müssen sie die gleichen Risiken eingehen wie ihre männlichen Kollegen und zusätzlich spezifische Risiken, die durch Machismus und Sexismus gekennzeichnet sind.

 Lesbia Artola und Imelda TeyulDie Organisation bezieht Gender-Themen in ihre Arbeit ein, betreut weibliche Mitglieder der CCDA, deren Rechte bei gewaltsamen außergerichtlichen Räumungen verletzt wurden, und bietet ihnen psychologische Unterstützung und Rechtsberatung. Sie betonen, dass eine größere Gleichstellung von Frauen und Männer in den von ihnen begleiteten Gemeinschaften erreicht werden soll, indem sie Workshops zu „kritischer Männlichkeit“ geben, was nach Ansicht von Lesbia Artola zu einem stärkeren Bewusstsein für die Gleichstellung der Geschlechter bei Männern geführt hat. Ihr zufolge haben sie mit dieser Arbeit eine stärkere Beteiligung von Frauen auf Gemeinschaftsebene erreicht. Ein Beispiel dafür ist die gleichberechtigte Zusammensetzung des Vorstandes der Organisation, die zu gleichen Teilen aus Frauen und Männern besteht:

„Vor Jahren existierte keine Anerkennung der Frauen des Widerstandes. Manchmal standen während den (Gemeinde-)Räumungen die Frauen in der ersten Reihe, aber sie wurden nie für ihre wichtige Rolle anerkannt. Heute sind Frauen als Verteidigerinnen des Territoriums anerkannt. Es gibt mehr Beteiligung, die Vorstände setzen sich aus Männern und Frauen zusammen, unter den traditionellen Autoritäten (z.B. Ältestenrat) gibt es Männer und Frauen, …es gibt mehr Beteiligung von Frauen an allen Stellen.“

Lesbia ist sich jedoch bewusst, dass mehr getan werden muss, um eine noch stärkere aktive Beteiligung indigener Frauen auf kommunaler, regionaler und nationaler Ebene zu erreichen.

Die Wurzeln des Landkonfliktes in Las Verapaces

Der Kampf um Land war eine der Hauptursachen für den internen bewaffneten Konflikt, unter dem Guatemala 36 Jahre lang litt (1960-1996). Ein Problem, das heute noch ungelöst ist und das die treibende Kraft hinter dem Widerstand vieler bäuerlicher und indigener Organisationen wie der CCDA ist. Die Anerkennung von Landtiteln und die Auseinandersetzung damit bleibt in vielen Regionen des Landes, einschließlich der Verapaces, ein Problem.

Mit der liberalen Reform des späten 19. Jahrhunderts, übernahm die Elite der Großgrundbesitzer die Macht (Justo Rufino Barrios). Sie erließ Gesetze mit der Zwangsgewalt des Staates, um die kommunalen Ländereien der ursprünglichen Kaffeebauern und -bäuerinnen zu beanspruchen und zugleich ein Regime der Halb-Sklaverei einzuführen: Zwangsarbeit in landwirtschaftlichen Betrieben oder beim Bau von Infrastrukturen, um die Entwicklung des neuen Modells zu erleichtern. „Reichtum von einigen wenigen und Elend von vielen.“1
Die indigene Population Q’eqchi‘, die ihres Landes beraubt wurden, wurden einem feudalen Wirtschaftssystem unterworfen, das sie zwang, als Mozos Colonos2 auf Kaffeefinkas zu arbeiten.

Laut Jorge Santos, Koordinator der Unit for the Protection of Human Rights Defenders of Guatemala (UDEFEGUA), war Alta Verapaz das letzte Department, die dieses „Colonato“-System aufgab. Im Laufe der Zeit wechselten die Farmen den Besitzer, aber die Kleinbauern und bäuerinnen blieben als Mozos Colonos. Jorge Santos:

„Nach dem Ende des „Colonato“ wurden die Bauern und Indigene, die das Land bearbeitet hatten, von den Landgütern vertrieben und man bot Ihnen keine Alternative zum Überleben, so dass sie gezwungen waren, Land einzufordern, auf dem sie leben und ihre Nahrung anbauen konnten.“

Heute ist die Situation nicht gelöst. Es gibt unzählige Konflikte um den Landbesitz, die mehrfach zu Vertreibungen von Familien und ganzen Gemeinschaften führen, denen meist kein alternatives Leben angeboten wird. Die Ungleichheit in der Landverteilung in Guatemala hat sich in den letzten  50 Jahren nicht verändert und ist nach wie vor eine der höchsten in Lateinamerika.

Für Lesbia Artola sind die Begriffe falsch, denn die Bäuerinnen und Bauern werden Eindringlinge und Invasoren genannt. Aber aus ihrer Sicht sind die wahren Invasoren die Großgrundbesitzer und Unternehmen. Dem Volk der Q’eqchi‘ wird jedoch vorgeworfen, in ihr eigenes Territorium einzudringen, das ihm im Laufe der Geschichte genommen wurde.

Der Weg des Dialogs als Alternative zum Konflikt

Die CCDA sucht nach friedlichen Wegen zur Lösung von Landkonflikten und beteiligt sich aktiv an Dialogprozessen mit verschiedenen staatlichen Institutionen. Im Jahr 2017, nach einer symbolischen Belagerung (Plantón) neben dem Nationalpalast, an dem mehr als 400 Q’eqchi‘-Familien teilnahmen, wurde mit Vizepräsident Jafeth Ernesto Cabrera Franco eine Vereinbarung zur Einrichtung eines Runden Tisches unterzeichnet.
Plantón.

Dabei priorisierte man 42 Gemeinden und legte Fahrpläne fest, um Lösungen für den Agrarkonflikt zu finden. Vertreter_innen dieser Gemeinschaften nehmen an diesem Runden Tisch teil, der sich mit Themen wie Zugang zu und Zuweisung von Land, vertriebenen Gemeinschaften und Gemeinschaften in Schutzgebieten befasst. Der Runde Tisch ist von der Kommission Präsidialdialog einberufen, und seitens des Staates nehmen mehrere Institutionen teil, wie das Sekretariat für Agrarangelegenheiten (SAA), der Landfond (FONTIERRAS), das Ministerium für Landwirtschaft, Viehzucht und Ernährung (MAGA), das Innenministerium (MinGob), die Präsidialkommission zur Koordinierung der Menschenrechtspolitik (COPREDEH), der Nationalrat der Schutzgebiete (CONAP), das Nationale Institut für Wälder (INAB) und das Büro des Ombudsmann für Menschenrechte (PDH).
Als Ergebnis dieser Verhandlungen unterzeichnete FONTIERRAS im Dezember 2018 den Kauf eines Betriebes für die Umsiedlung von 81 Familien aus 5 Gemeinden. Diese Gemeinschaften, von denen einige vertrieben wurden, werden endlich ihr eigenes Land zum Leben und Kultivieren haben. Lesbia bedauert jedoch, dass die Erfolge nur wenige sind:

„Es handelt sich um Fortschritte, aber stellen Sie sich vor wie viele Jahre wir um Gerechtigkeit gebeten haben, und wir sprechen von 81 Familien. Aber es gibt noch viel mehr in der Region, die das gleiche Problem haben und unter Landkonflikten leiden. (…) Der Konflikt nach der Festlegung der Roadmap hat sich nicht verringert, sondern ist vorangeschritten.“

2018 war für die CCDA das schlimmste Jahr in Bezug auf die Aggression gegen ihre Mitglieder.

 „Ein angeblicher Eindringling in seinem eigenem Territorium zu sein“, beschreibt Lesbia Artola, „bedeutet, dass Gemeindesprecher, indigene Räte und Anführer, die ein Teil von CCDA sind, Kriminalisierung, Inhaftierung und Ermordung ausgesetzt sind.“

Morde, gewaltsam Verschwundene und Kriminalisierung

Zwischen 2016 und 2018 wurden sechs Menschenrechtsverteidiger und Mitglieder der CCDA – Region Las Verapaces ermordet. 2018 war ein besonders kritisches Jahr, denn drei dieser sechs Morde fanden zwischen Mai und Juni statt. Hinzu kommt das Verschwinden von zwei Mitgliedern der Organisation: Abelino Zacarias, der gegen den Staudamm Rocja Pontilá eine Klage einreichte, und Manuel Cabnal, der gegen die kontaminierenden Umweltauswirkungen der Palmölgesellschaft in der Region kämpfte. Lesbia Artola: „Sie waren alle Kollegen, die sich viel engagierten und sich dem Kampf um die Verteidigung des Territoriums widmeten.“
Darüber hinaus haben alle ermordeten Anführer an Runden-Tisch-Sitzungen teilgenommen, was eine beunruhigende Tatsache ist, da diese Beteiligung anscheinend zu einem hohen Risikofaktor geworden ist. Trotz des Leidens, das die Morde in den Familien angerichtet haben, und des Risikos, an dem Widerstand teilzunehmen, teilt uns Lesbia mit, dass die Witwen dieser Anführer weiterhin für ihr Land und Heimat kämpfen.

Mord ist das größte Risiko für Menschen, die Land und Territorium verteidigen, aber es ist nicht das einzige. Nach den Daten der CCDA gibt es derzeit gegen mehr als 300 Mitglieder der Organisation Haftbefehle. Nur in der Gemeinde Nueva Libertad (Cobán, Alta Verapaz), bestehend aus 32 Familien, gibt es schon 70 Haftbefehle.

Viele derjenigen, die kriminalisiert werden, werden wegen schwerer Usurpation (widerrechtliche Inbesitznahme) angeklagt. Dies ist der Fall bei Martin Chu Cajbon und Edwin Haroldo Choc, Mitglieder des Vorstandes der CCDA. Sie wurden im August verhaftet, als sie einen Runden Tisch mit COPREDEH verließen, an dem sie als Vertreter der Organisation teilgenommen hatten. Im Dezember 2018 wurden sie nach einem Antrag, von Seiten der Familien, für eine sozioökonomische Studie und die Zahlung einer Kaution vorläufig freigelassen. Allerdings steht ihr Prozess und eine endgültige Entscheidung noch aus.

Weitere Mitglieder der CCDA, die seit Januar und März 2018 inhaftiert sind, sind Jorge Coc Coc und Marcelino Xol Cucul von der Gemeinschaft Choctun Basilá, die des Mordes an einem Mitarbeiter einer in der Gemeinde tätigen Kooperative im Jahre 2015 beschuldigt werden. Diese Kooperative reichte 2017 wegen dieser Tat eine Klage gegen 16 Personen aus der Gemeinde ein. Zwei dieser Personen, die ein Jahr lang in Untersuchungshaft waren, wurden im August 2018 mangels Beweisen freigelassen.

El CCDA, eine erstarkte Organisation

Gemäß der Koordination von CCDA – Region Verapaces „folgen diese Angriffe dem Willen, die Verteidigung unseres Territorium abzuwürgen. Es ist eine Reaktion auf die Stärkung der Gemeinden, die sich organisierten, um sich den Konflikten entgegenzustellen und daran gewachsen sind. Die Artikulierung und die Präsenz der Gemeinschaften an den Runden Tischen scheint zu beunruhigen, denn es ist ein Hinweis darauf, dass sie sich nicht mehr unterwerfen lassen, sondern widersetzen.“ Deshalb, erklärt Lesbia, „ um den ganzen Kampf  zu stoppen, ist es für sie besser, einen kommunalen Anführer zu töten oder ihn zu verhaften. Da sie unseren deutlichen Widerstand erlebt haben und das historische Recht der Gemeinschaften demonstriert wurde, unterdrücken, ermorden, entführen, bedrohen und verfolgen sie alle Menschenrechtsverteidiger_innen, die für Land und Territorium kämpfen.“

Lesbia betont, dass eine Stärke der CCDA die Solidarität innerhalb der Organisation ist. Sie haben einen klaren und legitimen Kampf für die Verteidigung von Territorien und Naturschätze. Eine der Errungenschaften ist die Tatsache, dass es seit 2016 keine gewaltsamen Vertreibungen gab und sie erklärt, dass vorher die Vertreibungen durch Verbrennen von Häusern, Zerstörung von Ernten, Vergewaltigungen von Frauen und Gewalt gegen Kinder gekennzeichnet waren.
 

1 Asociación Pro-Bienestar en Acción Sahaq Ach’ool Nimla K’aleb’aal APROBA-SANK y Agrónomos y Veterinarios Sin Fronteras AVSF, Agriculturas Indígenas y Campesinas, Identidad Q’eqchi’ y Construcción Territorial: Re-tomando el Camino de la Diversificación. Base Económica de una Comunidad Indígena más Autónoma, Guatemala, septiembre de 2014.

2 Die Mozos Colonos lebten und arbeiteten auf den Höfen; im Gegenzug für ihre Arbeit erlaubte der Großgrundbesitzer ihnen, ein Stückchen Land für den Lebensunterhalt ihrer Familien zu bewirtschaften. Generationen von Mozos Colones lebten während Jahrzehnten auf den gleichen Höfen, ohne dafür ein Gehalt zu erhalten.
 

In Erinnerung an die kommunalen Anführer, ermordet wegen ihrem Kampf der Verteidigung von Land und Territorium, drücken wir unsere Solidarität mit den Familien der Opfer und mit CCDA aus.

Daniel Choc Pop (29 Jahre – getötet am 8. Juni 2016): Repräsentant von CCDA in der Gemeinde San Juan Tres Ríos, Cobán. Er hatte zwei Kinder. Er kämpfte um das rechtliche Eigentum von Ländereien im Streit mit dem Eigentümer von Rancho Alegre. Zwei Monate vor dem Mord hat er eine Anzeige wegen Drohungen erstattet und erhielt staatliche Schutzmaßnahmen.

Samuel Chub (33 Jahre – getötet am 27. Februar 2018): Leitbild, indigener Anführer, leidenschaftlicher Bauer und Teil des Indigenen Rates in der indigenen Gemeinde Xyaal Kobe, Cobán. Er hatte 4 Kinder. Zusammen mit seiner Familie verteidigte er das Territorium aus der Epoche seiner Großeltern. Es war er, der aufstand um seine Ländereien zu verteidigen, nahm an den Runden Tischen teil, war ein aktiver Kamerad in allen Sitzungen und setzte sich konstant für seine Gemeinde ein.

Gumercindo Butz (32 Jahre – getötet am 2. März 2018): Mitglied des Vorstandes seiner Gemeinde, Chiguoyo. Er hatte vier Kinder. Er kämpfte für die Anerkennung der Dokumentation, die das Eigentum der Ländereien der indigenen Bevölkerung bestätigt. Auch sein Vater war in diesem Kampf und starb wegen dem gleichen hohen Druck der Repressionen. Im August 2017 nahm Gumercindo an dem Sit-in/Belagerung in der Hauptstadt teil, der zur Unterzeichnung durch den Vizepräsident führte.

José Can Xol (35 Jahre – getötet am 10. Mai 2018): Mitglied des Vorstandes von CCDA, kommunaler  Anführer, Mitglied des Indigenen Rates und Schatzmeister seiner Gemeinde, Choctun Basilá, Cobán. Er hatte drei Kinder.  Als Mitglied von CCDA begleitete er die kriminalisierten Personen während ihrer Anhörungen. José war ein sehr hilfsbereiter und solidarischer Kamerad, ein Verteidiger von Land und Territorium, ein compañero campesino („Bauer-Kamerad“), der sich der Landarbeit widmete; er arbeitete auf den Ländereien, von denen man ihn enteignen wollte. Er kämpfte um wiederzuerlangen, was sie ihm genommen haben und stellte sich der Genossenschaft entgegen, um seine Rechte einzufordern. Bei der Verteidigung seiner Länder machte ihm nichts Angst; nie hat er auch nur ein Delikt begangen.

Mateo Chaman Pauu (30 Jahre – getötet am 13 Mai 2018): Indigener Anführer, Teil des Indigenen Gemeinderates und Schatzmeister seiner Gemeinde, San Juan Tres Ríos, Cobán. Auch er  war Mitglied des Vorstandes von CCDA und hatte zwei Kinder. Er wurde 7 Jahre lang kriminalisiert, erhielt einen Haftbefehl und bekam Morddrohungen wegen dem Verteidigen seiner Ländereien. Der Staat erteilte Sicherheitsmaßnahmen. Sein einziges Delikt war zu verteidigen was ihm zustand. Trotz seines Haftbefehls ging er das Risiko ein, an den Gesprächen des Runden Tisches teilzunehmen. Immer erhob er seine Stimme, um ihre Ländereien und die Menschenrechte seiner Kameraden zu verteidigen, die Rechte der Völker. Er war ein solidarischer Kollege und wenn er sah, dass eine Gemeinde verwundbar war, war er dort präsent.

Ramón Choc Sacrab (32 Jahre – ermordet am 1 Juni 2018): Mitglied des Vorstandes von CCDA und Teil des Indigenen Gemeinderates der Gemeinde Ixloc, San Pedrito, Cobán. Er hatte vier Kinder. Ramón war ein aktiver Kollege, ein Anführer, der andere animierte; er machte sich beliebt unter allen Kamerad_innen, war Freund, Menschenrechtsverteidiger. Ihm war klar, dass er die Territorien und Rechte zu verteidigen hatte und erhob seine Stimme gegen die Oligarchie und den Staat, der die Gemeinden unterdrückt. Er sagte sehr klar, dass er bereit war sein Leben zu geben; er sagte immer: „…deshalb werden wir nicht einknicken!“ Er animierte uns in der Zeit der Morde unserer Kollegen, ohne uns vorzustellen, dass er bald nicht mehr da sein würde. Alle schätzten und liebten ihn sehr; er war einer der Kameraden, die für uns ein Vorbild für den Kampf waren.

 

Text: pbi Guatemala
Übersetzung: Andreas Lo Grasso
Bearbeitung: Alexander Weber, Jakob Rieder, Stefan Eikenbusch