• Stellenausschreibung: Einjährige, bezahlte Freiwilligenstelle im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes in der Bildungsarbeit frühestens ab 1. März 2017 (Bewerbungsfrist: 16.12.2016)

    peace brigades international ist eine internationale Friedens- und Menschenrechtsorganisation, die sich seit mehr als dreißig Jahren erfolgreich für die gewaltfreie Bearbeitung von Konflikten einsetzt. In der Geschäftsstelle in Hamburg koordiniert ein etwa zehnköpfiges Team die Unterstützung der Projekte, die Advocacy- und Öffentlichkeitsarbeit, sowie Menschenrechtsbildung in Deutschland. pbi bietet spannende und interessante Aufgaben in einem internationalen Umfeld. pbi arbeitet im Konsens.

    Aufgaben:

  • International: Neue Website in Gedenken an ermordete Menschenrechtsverteidiger_innen

    01.12.2016 - Am 24. November lancierte pbi mit einer NGO-Koalition die Website hrdmemorial.org. Die Website dokumentiert Fälle ermordeter Menschenrechtsverteidiger_innen seit dem Inkrafttreten der UNO-Deklaration zum Schutz von Menschenrechtsverteidiger_innen (1998). Die Website soll nicht nur der Dokumentation dienen, sondern auch den Personen gedenken, die ihr Leben im Kampf für die Menschenrechte verloren haben.

  • Mexiko: pbi verstärkt Begleitung des Comité Cerezo nach Todesdrohung

    30.11.2016 — Am 30. September 2016 wurde an der Universität in Mexiko-Stadt eine an die Wand gemalte Todesdrohung gegen die Geschwister Cerezo Contreras entdeckt. Am selben Ort befindet sich auch die Cafeteria des Comité Cerezo. Die Organisation setzt sich bereits seit 15 Jahren für die Menschenrechte ein.

  • Honduras: Schwierige Lage für die LGBTI*-Gemeinschaft

    11.11.2016 — Die Menschenrechtslage für die LGBTI*-Gemeinschaft (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Intersexuelle) in Honduras ist prekär. Seit Jahren kommt es zu Hassverbrechen gegen deren Mitglieder. Menschenrechtsverteidiger_innen (MRV), die sich für LGBTI-Rechte einsetzen, sind gefährdet, da sie die Rechte einer nicht-anerkannten und marginalisierten Gruppe verteidigen.

  • Honduras: Staatliche Unterdrückung gegen friedliche Demonstrant_innen

    03.11.2016 — Am 20. Oktober organisierte COPINH eine friedliche Demonstration, um Gerechtigkeit im Fall Berta Cáceres einzufordern. Die Situation eskalierte und die Polizei setzte exzessive Gewalt gegen die Demonstrant_innen ein. Über 100 Personen wurden verletzt. pbi zeigt sich besorgt über die Vorkomnisse und fordert die internationale Gemeinschaft zum Handeln auf.

  • pbi sucht eine_n „Berater_in auf Zeit zur Entwicklung und Sicherung der Qualität des ZFD Programmes von pbi“

    03.11.2016 — peace brigades international – Deutscher Zweig e.V. ist eine von neun deutschen Friedens- und Entwicklungsorganisationen, die den Zivilen Friedensdienst (ZFD) in Krisen- und Konfliktregionen durchführen. Der ZFD wird von der Bundesregierung gefördert. Fachkräfte des ZFD unterstützen Menschen vor Ort langfristig in ihrem Engagement für Dialog, Menschenrechte und Frieden. Gesucht wird ein_e Berater_in auf Zeit (BaZ) für die Qualitätssicherung in den Projekten von pbi in Honduras, Guatemala, Indonesien, Kenia, Kolumbien, Mexiko und Nepal.

  • Mexiko: Von pbi begleitete Organisationen feiern Jubiläum

    01.11.2016 — Dieses Jahr begleitet pbi zwei Jubiläen der Menschenrechtsarbeit in Mexiko. Das Cerezo-Komitee feiert sein 15-Jähriges Bestehen und das Menschenrechtszentrum Tlachinollan 22 Jahre des Engagements für Menschenrechte. Während beide Jubiläen durch Feierlichkeiten gewürdigt wurden, rückten umgehend auch wieder die Herausforderungen für Menschenrechtsarbeit in das Zentrum der Aufmerksamkeit.

  • pbi Mexiko sucht Freiwillige! Bewerben Sie sich bis zum 20. November.

    17.10.2016  —  Sie möchten für soziale Gerechtigkeit einstehen und bedrohte Menschenrechtsverteidiger_innen schützen, damit sie in Sicherheit für den Frieden im Land arbeiten können? Dann bewerben Sie sich jetzt für den Einsatz als Freiwillige_r im pbi Mexikoprojekt.

  • Kolumbien: "Ein Friedensnobelpreis der Hoffnung mit fadem Beigeschmack"

    13.10.2016 — Bogotá erwacht und sieht sich mit der Nachricht aus Oslo konfrontiert, dass der Sohn der Stadt und Präsident Kolumbiens den Friedensnobelpreis erhalten soll. Viele hatten darüber in den letzten Wochen spekuliert, doch seit dem „NO“-Votum der Kolumbianer_innen beim Plebiszit zum Friedensabkommen am 2. Oktober, überwog in Kolumbien eine gedrückte, pessimistische Stimmung.

  • Mexiko: Verschwinden der 43 Studierenden aus Ayotzinapa bis heute nicht aufgeklärt

    27.09.2016 — Am gestrigen 26. September 2016 jährte sich das bis heute nicht restlos geklärte gewaltsame Verschwinden der 43 Studierenden aus Ayotzinapa (Bundesstaat Guerrero) zum zweiten Mal. Trotz mehrerer Treffen gibt es weiterhin keine Einigkeit zwischen der mexikanischen Bundesregierung und den Angehörigen der Student_innen, was die Details der offiziellen Untersuchungen angeht.

  • Mexiko/USA: pbi-Freiwillige besuchen Menschenrechtsverteidiger_innen in El Paso

    16.09.2016 — Aufgrund der hohen Gewalt im Grenzgebiet zwischen Mexiko und den USA wird die Bevölkerung vermehrt ins Exil getrieben. Das pbi-Team, das im Norden Mexikos im Einsatz ist, ist zum ersten Mal nach El Paso (Texas) gereist und hat sich sowohl mit Menschenrechtsverteidiger_nnen, als auch mit Exil-Mexikaner_innen getroffen.

Seiten