peace brigades international begleitet Menschenrechts­verteidiger_innen, die aufgrund ihrer Arbeit bedroht werden. Die Themen, zu denen sie arbeiten sind vielfältig. Die Menschenrechts­verteidiger_innen setzen sich zum Beispiel für die Rechte von Minderheiten ein, kämpfen gegen Straflosigkeit oder wehren sich gegen die Zerstörung von Umwelt und Lebensraum zugunsten wirtschaftlicher Interessen.
 

Die Arbeitsschwerpunkte der von pbi begleiteten Menschenrechts­organisationen

Wirtschaft und Menschenrechte
Die Ausbeutung natürlicher Ressourcen zugunsten wirtschaftlicher Interessen geht oft einher mit gravierenden Menschen­rechtsverletzungen. pbi begleitet Aktivist_innen, die zu diesem Thema arbeiten und aufgrund ihrer Tätigkeit Repressionen, Gewalt und Drohungen ausgesetzt sind.

Landrechte und Land Grabbing
pbi begleitet Aktivist_innen, die sich für die Legalisierung tradierter Landrechte, den generellen Zugang zu Land und ein Ende von Land­vertreibungen engagieren.

Straflosigkeit und Kriminalisierung
Die ungenügende strafrechtliche Verfolgung von Menschenrechts­verbrechen ist in allen pbi–Projektländern ein zentrales Thema. Menschenrechts­verteidiger_innen, die sich gegen Straflosigkeit einsetzen, werden aufgrund ihres Engagements bedroht.

Zudem werden Menschenrechts­verteidiger_innen in den pbi-Projektländern oft Opfer von Kriminalisierung. Kriminalisierung ist die politisch motivierte Straf­verfolgung von Einzel­personen, mit dem Ziel, die Aktivitäten der Betroffenen zu erschweren bzw. zu verhindern.

Rechte diskriminierter Gruppen
Die Gesellschaften in den Projekt­ländern sind geprägt von Minderheiten (Indigene, Frauen, LGBTIQ und Migrant_innen), deren Rechte missachtet und die wirtschaftlich und sozial ausgegrenzt werden.