Kolumbien

Kolumbien: Generalstreik dauert trotz brutaler Repression an

06.07.2021 – Seit am 28. April zu einem landesweiten Generalstreik aufgerufen wurde, steht Kolumbien Kopf. Seither sind die Proteste gegen die Regierung nicht abgeflacht, im Gegenteil: noch immer gehen täglich Zehntausende auf die Straßen. pbi begleitet die Proteste, um die Einhaltung der Menschenrechte zu garantieren.

Kolumbien: 306 Organisationen prangern am UN-Menschenrechtsrat die Gewalt im Land an

 – Am vergangenen Dienstag hat pbi gemeinsam mit über 300 Organisationen den UN-Menschenrechtsrat in einer Erklärung aufgefordert, an Kolumbien zu appellieren, das Recht auf friedlichen Protest zu respektieren und eine Untersuchung der Menschenrechtsverletzungen in den letzten Wochen im Zusammenhang mit dem Generalstreik zuzulassen.

Online-Veranstaltung: Sozialer Protest und staatliche Gewalt in Kolumbien

Seit dem 28. April sind in Kolumbien hunderttausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Regierung und ihre neoliberale Politik zu demonstrieren. Die Antwort des Staates war gewaltsame Unterdrückung und die unverhältnismäßige Anwendung von Gewalt durch Polizei und Armee. Menschenrechtsorganisationen berichten von Dutzenden Todesfällen, mehr als tausend Fällen von Polizeigewalt, willkürlichen Verhaftungen, Opfern mit Augenverletzungen, Fällen von sexueller Gewalt und anderen Beschwerden über Folter, Misshandlungen und Angriffe durch bewaffnete Zivilist:innen.

Kolumbien: Exzessive Gewalt gegen Demonstrierende beim Generalstreik

Zwei Jahre nach dem Generalstreik in Kolumbien von 2019, bei dem die Sicherheitskräfte unverhältnismäßig hart gegen Demonstrierende vorgegangen waren, sind beim diesjährigen Streik erneut zahlreiche Übergriffe und Gewaltakte seitens der Polizei und Armee zu verzeichnen. Dutzende Menschen kamen bei den Protesten ums Leben.

Online-Veranstaltung: Menschenrechte schützen in der Pandemie

Die Coronapandemie hat die Arbeit und den Alltag der pbi-Freiwilligen in unseren Projektländern stark beeinflusst. Die Begleitung der Menschenrechtsaktivist:innen durch pbi bringt neben den bestehenden, auch viele neue Herausforderungen durch Corona mit sich. Deshalb werden Leticia und Till im Rahmen einer virtuellen Podiumsdiskussion von ihrer Arbeit unter Pandemiebedingungen erzählen. Beide arbeiten gerade für pbi in Honduras beziehungsweise in Kolumbien.

40 Jahre pbi, 40 Artikel: pbi und die begleiteten Aktivist:innen in der Presse

09.02.2021 – Dieses Jahr feiert pbi sein 40-jähriges Jubiläum. Am 4. September 1981 wurde die Friedens- und Menschenrechtsorganisation peace brigades international auf Grindstone Island in Kanada gegründet. Seitdem waren wir in 14 Ländern auf 5 Kontinenten tätig. Derzeit sind wir in acht Ländern aktiv: Kolumbien, Mexiko, Guatemala, Honduras, Costa Rica (Nicaragua), Kenia, Indonesien und Nepal.

Seiten

RSS - Kolumbien abonnieren