Die Filme sind in der Geschäftsstelle in Hamburg erhältlich. Schreibt einfach eine kurze Mail an info(at)pbi-deutschland.de oder ruft in der Geschäftsstelle an.
 

Dokumentarfilm: 15 Jahre pbi Kolumbien

15 years pbi Colombia – Accompanying human rights defenders. Eine Dokumentation von pbi. Oktober 2009.

DVD: 60 Minuten; spanisches Original mit Untertiteln in englisch, französisch, deutsch, italienisch und niederländisch 
10,00 € zzgl. 1,45 € Versandkosten gegen geringe Gebühr ausleihbar

15 years pbi Colombia - Accompanying human rights defenders Inhalt:
Das Kolumbienprojekt feierte im Jahr 2009 Geburtstag: peace brigades international — 15 Jahre an der Seite von Menschenrechtsverteidiger_innen in Kolumbien. 

In dieser Dokumentation kommen Menschenrechtsverteidiger_innen, die von pbi begleitet werden – Frauen und Männer von Organisationen und Menschen aus Friedensgemeinden – zu Wort. Sie erzählen von Verschwundenen, Vertriebenen und Ermordeten. Doch sie sprechen auch von ihrem Kampf, ihrem Leben und ihren Hoffnungen. Außerdem berichtet der Film über die Menschenrechtssituation und die Arbeit von pbi in Kolumbien. Er dokumentiert das Leben und die Tätigkeiten der pbi-Freiwilligen, die vor Ort sind, um die Menschenrechtsaktivist_innen zu begleiten und die politische und soziale Lage im Land zu beobachten.

Dokumentarfilm: Brigade des Friedens

Als unbewaffnete Leibwächter in Kolumbien und Mexiko

Brigade des Friedens – Als unbewaffnete Leibwächter in Kolumbien und Mexiko, 2006.

DVD: 81 Minuten; DVD in deutsch, englisch, spanisch vorhanden
10,00 € zzgl. 1,45 € Versandkosten gegen geringe Gebühr ausleihbar
Brigade des Friedens – Als unbewaffnete Leibwächter in Kolumbien und Mexiko
Inhalt:
Der Filmemacher Rasmus Gerlach hat ein Jahr lang pbi-Freiwillige in Kolumbien und Mexiko besucht und ein einfühlsames und beeindruckendes Portrait über ihre Arbeit gedreht. Er war mit der Handkamera dabei, wenn pbi-Freiwillige kolumbianische Rechtsanwälte in Kriegsgebiete begleiteten, Demonstrationen in Bogota beobachteten oder Gefängnisse besuchten.

Der Film zeigt, dass die Freiwilligen und Mitarbeiter_innen von pbi, deren Arbeit strikt auf Gewaltlosigkeit basiert, ein wenig das „Auge der Welt“ sind. Rasmus Gerlach sagt über die Arbeit von pbi: „Die pbi-Freiwilligen teilen das Leben der vom Tod bedrohten Menschenrechtsverteidiger_innen – und die politischen Mörder schrecken zurück.“

Dokumentarfilm: En busca de dignidad

Menschenrechtsarbeit in Guatemala

En Busca de Dignidad. Von Miriam Seemann, Nina Brodowski und Jonny Müller-Goldenstedt in Zusammenarbeit mit peace brigades international, 2005.

DVD: 45 Minuten; spanische Originalfassung mit deutschen und englischen Untertiteln
in der Geschäftsstelle in Hamburg erhältlich: 10,00 € zzgl. 1,45 € Versandkosten gegen geringe Gebühr ausleihbar

Inhalt: En Busca de Dignidad - Menschenrechtsarbeit in Guatemala
Trotz Unterzeichnung internationaler Friedensverträge existieren in Guatemala weiterhin illegale Kräfte und geheime Sicherheitsapparate. Menschenrechtsaktivist_innen werden bei ihren Tätigkeiten zunehmend bedroht und eingeschüchtert. Aus diesem Grund sind pbi-Freiwillige vor Ort, um durch ihre Präsenz lokale Menschenrechtsaktivist_innen vor politisch-motivierter Gewalt, Entführung und Ermordung zu schützen.

Der Film soll einen Einblick in die aktuelle Menschrechtssituation Guatemalas geben und am Beispiel der Arbeit von pbi Möglichkeiten internationaler Menschenrechtsarbeit und gewaltfreier Konfliktlösung aufzeigen.

Dokumentarfilm: We are not alone

Die Menschrechtsarbeit von pbi in Indonesien

Von peace brigades international; Offstream & Negri Kartun Films, 2007.     

DVD: 45 Minuten; wählbare Sprachen: englisch und indonesisch 
10,00 € zzgl. 1,45 € Versandkosten gegen geringe Gebühr ausleihbar

Inhalt: We are not alone
Von 1976 bis 2005 führte die „Free Aceh Movement“ (GAM) einen Guerilla Krieg für die Unabhängigkeit Acehs von Indonesien. In dieser Zeit starben etwa 9000 Menschen, hunderte sind verschwunden. Am 15. August 2005 unterzeichneten GAM und die indonesische Regierung einen Friedensvertrag. Bis heute befindet sich das Land im Wiederaufbau- und Friedensprozess.

In diesem Film sprechen Menschenrechtsaktivist_innen aus Indonesien über ihren Kampf, ihre Erlebnisse und über die Zusammenarbeit mit pbi. Neben pbi-Freiwilligen sprechen auch internationale Organisationen über die Tätigkeiten von pbi. Es werden die Anfänge von pbi in Indonesien im Jahr 2001 und ihre Arbeit bis 2007 geschildert. Der Film macht deutlich, wie wichtig die Tätigkeiten von pbi auch nach dem Friedensvertrag im Land sind.

Dokumentarvideo: Les armes de l’impunité

Über den Kampf gegen die Straflosigkeit in der DR Kongo

Les armes de l’impunité. Von Pascale Boosten und Eric Juzen. pbi-BEO / Protectionline 2006.

DVD: 26 Minuten; französische Originalfassung mit englischen Untertiteln
10,00 € zzgl. 1,45 € Versandkosten gegen geringe Gebühr ausleihbar

Inhalt: Les armes de l'impunité -  Über den Kampf gegen die Straflosigkeit in der DR Kongo
Während der Kriegsjahre und in Abwesenheit legitimer und wirksamer öffentlicher Einrichtungen hatten kongolesische Menschenrechtsaktivist_innen und JournalistInnen eine wichtige Funktion zum Schutz der Menschenrechte inne. Zugleich waren und sind sie mit dem Tode bedroht, weil sie die von den Konfliktparteien begangenen Straftaten dokumentiert und veröffentlicht haben. Einer von ihnen war der 2005 ermordete Pascal Kabungulu Kibembi.

pbi war im Rahmen einer Advocacy-Arbeit zum Schutz für AktivistInnen in der DR Kongo tätig und drehte dieses Dokumentarvideo, in dem Augenzeugen und Zeitgenossen von Pascal Kabungulu zu Wort kommen. In Interviews mit öffentlichen Verantwortlichen und diplomatischen Vertretungen wird die unangenehme Frage nach dem Weg zur Überwindung der Straflosigkeit im Kongo gestellt.