Liebe Leser_innen,

heute ist der Internationale Tag der Menschenrechte. Am 10.12.1948 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Heute finden nicht nur in Deutschland diverse Veranstaltungen und Aktionen statt, um auf die prekäre Menschenrechtssituation in vielen Teilen der Welt aufmerksam zu machen.

pbi begleitet und beschützt seit 1983 Menschenrechtsverteidiger_innen in verschiedenen Teilen der Welt, die aufgrund ihres Engagements bedroht und verfolgt werden. Heute wollen wir uns alle daran erinnern, dass in vielen Teilen der Welt Menschenrechtsverteidiger_innen Diffamierungen, Drohungen und Kriminalisierung ausgesetzt sind. Leider werden auch immer wieder Menschenrechtsverteidiger_innen aufgrund ihrer Arbeit ermordet. Dabei sind diejenigen, die sich gegen die Ausbeutung natürlicher Ressourcen durch große Unternehmen einsetzen sowie weibliche Menschenrechtsverteidigerinnen derzeit ganz besonders bedroht.

Wir sehen es als unsere Aufgabe und gleichzeitig als ein großes Privileg an, so viele engagierte und inspirierende Menschen begleiten und dadurch beschützen zu können, die so oft ihr Leben für ihren Einsatz für Menschenrechte riskieren. Ihre Arbeit ist von unschätzbarem Wert für uns alle und sie verdienen unsere Aufmerksamkeit und unseren Respekt.

Was etwa Menschenrechtsverteidigerinnen in Guatemala machen, um auf die Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen ist hier zu lesen:
>> pbi Deutschland: pbi Guatemala beobachtet zivilgesellschaftliche Aktionen und Treffen am Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen